Schule und was dann? – Wer die Wahl hat, hat die Qual.

Berufsorientierungstage an der Landgraf-Leuchtenberg-Realschule

Die Jugendlichen fit für die berufliche Zukunft zu machen, das war das große Thema während der Berufsorientierungstage an der Landgraf-Leuchtenberg-Realschule. Den Auftakt bildete der Informationsabend für die Eltern der Schülerinnen und Schüler der neunten Jahrgangsstufe.  Christoph Kreuzer von der Agentur für Arbeit sowie die Beratungslehrerin Sandra Haböck gingen dabei auf die Möglichkeiten und Voraussetzungen für den Besuch einer weiterführenden Schule ein. Es wurden aber auch Ausbildungsmöglichkeiten in Betrieben und Behörden vorgestellt und im Anschluss daran konnten die Eltern Fragen zum Ausbildungsmarkt stellen.

Im weiteren Verlauf dieser Projektwoche hatten die Mädchen und Jungen die Möglichkeit mit den Firmen Wolf Systembau und Schiller Automatisierungstechnik zwei Betriebe vor Ort zu erkunden. Dass es im Berufsleben auch auf korrektes Auftreten und richtige Umgangsformen ankommt, das wurde den Teilnehmerinnen und Teilnehmern in einem Knigge Kurs von den Stiltrainern Gabriele Stocker und Andreas Gigl erläutert. Den Abschluss dieser Einheit bildete das gemeinsame Mittagessen in den Arcobräustuben bzw. im Gasthof Gerstl in Osterhofen. Hierbei konnten die Schülerinnen und Schüler ihre guten Umgangsformen unter Beweis stellen.

Wie ein Assessment-Center abläuft und wie man sich darauf vorbereiten kann, wurde von Stefanie Lallinger (AOK) und Sevda Avci (Barmer) aufgezeigt. Hierbei mussten sich die Jungen und Mädchen z. B. einem mündlichen Einstellungstest unterziehen oder in mehreren Rollengesprächen zu verschiedenen Themen Stellung beziehen.


Anemone Kessmann (Barmer GEK), Manfred Schneider (Schiller Gruppe) und Andrea Klarl (Krankenpflegeschule Deggendorf) gaben im Wechsel mit dem Assessment-Center-Training in ihren Einheiten einen Einblick in das Bewerbungsgespräch. Dabei wollten die Mädchen und Jungen wissen, wie man z.B. Stellenzeigen auswertet, was eine erfolgreiche Bewerbung ausmacht oder welche Fragen in einem Bewerbungsgespräch gestellt werden. All das wurde von den Fachleuten erläutert und in Rollen- und Gruppenspielen anschaulich dargestellt und geübt.

Den Abschluss der Berufsorientierungstage bildete das „Berufsforum“ am vergangenen Freitag. Schulleiter Oliver Sailer konnte dazu in der voll besetzten Aula Vertreter von insgesamt 25 Betrieben, Behörden und weiterführenden Schulen begrüßen. In jeweils 20-minütigen Einzelvorträgen stellten die Referenten in verschiedenen Klassenzimmern “ihren“ Betrieb bzw. Behörde oder Schule vor. Die Schülerinnen und Schüler konnten sich je nach Interessenlage ihr individuelles Programm zusammenstellen und so umfassend Informationen für ihre berufliche oder schulische Zukunft erhalten.

Die teilnehmenden Firmen waren:

Agentur für Arbeit, AOK Deggendorf, Bauzentrum Zillinger Osterhofen, Berufsfachschule für Diätassistentinnen/Diätassistenten Vilshofen, Berufsfachschule für Fremdsprachen Deggendorf, Berufsfachschule für IT Berufe Plattling, Berufsfachschule für Physiotherapie Deggendorf ,Bundespolizei, Bundeswehr, DONAUISAR Klinikum Deggendorf, EDSCHA Hengersberg, Fachakademie für Sozialpädagogik Deggendorf, Finanzamt Deggendorf, FOS/BOS Deggendorf, Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz, Kermi Plattling, Knorr Bremse Aldersbach, Polizei, Schiller Automatisierungstechnik Osterhofen, Sparkasse Deggendorf, Streicher-Gruppe, Weinberger GmbH Osterhofen, Wolf System Osterhofen, Zitec-Gruppe GmbH Plattling

Bericht: Franz Dattenberger