06 Dez 2018

Großer Andrang beim adventlichen Weihnachtsmarkt an der LLR

Alle Jahre wieder….

Bereits zum zweiten Mal nach der Zusammenlegung der beiden Osterhofener Realschulen lockte der Adventsmarkt der Landgraf-Leuchtenberg-Realschule zahlreiche Besucher in das Schulhaus und auf das Pausengelände. Viele nahmen die Gelegenheit wahr, aus dem reichhaltigen Angebot stilvolle Geschenke sowie die eine oder andere Weihnachtsdekoration zu erwerben. Das Blechbläser-Ensemble der LLR unter Leitung von Schulleiter Oliver Sailer eröffnete den Adventsmarkt mit weihnachtlichen Klängen. Rektor Sailer zeigte sich über die große Resonanz erfreut und begrüßte die Gäste, darunter Pfarrer Christian Altmannsperger, Osterhofens 3. Bürgermeister Kurt Erndl und Passaus stellvertretender Landrat Raimund Kneidinger. Die Organisatoren, Schüler, Lehrer und Eltern hatten die Verkaufsstände mit weihnachtlichem Schmuck und Lichterketten dekoriert. An den Ständen im Schulhaus boten Schülerinnen und Schüler Weihnachtskränze, Gestecke, Christbaumschmuck, Halsketten und Getöpfertes sowie handgemachte Naturseifen zum Verkauf an. Das meiste wurde von den Schülern, Eltern und Lehrern selbst angefertigt. Dazu gehörten auch Weihnachtskarten, hölzerne Deko-Tannenbäume und Plätzchen; sie waren begehrte Einkaufsartikel. Für Lesefreunde gab es in einem Klassenzimmer ein großes Angebot an Lesestoff. Auf einem großen Auslagentisch waren Bücher für Jung und Alt ausgelegt. Wer wollte, konnte sogar direkt vor Ort eine kleine Leseprobe machen. In einer gemütlichen Ecke luden Sitzsäcke zum gemeinsamen Lesen und Verweilen ein. Im Foyer verkauften Schüler der 5. und 6. Klasse originellen Schmuck aus gebrauchten Kaffeekapseln. Direkt gegenüber konnten die Besucher Schmuck und Glücksbringer sowie Holzprodukte aus Thailand und Kenia bestaunen. In Zusammenarbeit mit der Aldersbacher Fairhandelsbrücke, die sich für eine faire Bezahlung von Arbeitskräften sowohl in Afrika als auch in Asien einsetzt, verkauften die Schüler die Produkte. Ein Teil des Erlöses geht wieder in diese Länder zurück. Eine gelungene und mit viel Beifall bedachte Premiere feierte in diesem Jahr der Weihnachtssketch „Der Geld-Ringelein“ in der Aula. Unter Leitung von Deutschlehrerin Alexandra Stöttner-Luttner führte die Schulspielgruppe den Sketch gekonnt auf. Darin stritt sich eine Familie darüber, welche Geschenke sie sich gegenseitig machen sollten und wie hoch der Betrag sein darf, den sie jeweils für den anderen ausgeben. Am Schluss einigten sich alle darauf, dass jeder 50 Euro vom anderen bekommen sollte. Heraus kam eine absurde und lustlose Schenkungszeremonie am Heiligen Abend. Der Sketch und seine Botschaft, dass Schenken von Herzen kommen muss, war der gelungene Abschluss eines besinnlichen vorweihnachtlichen Nachmittags. Für das leibliche Wohl der Besucher sorgte eine Kuchentheke mit Kaffee, Kuchen, die von den Müttern der Schüler gebacken wurden. Außerdem verkauften Schüler gebrannte Mandeln und Weihnachtsplätzchen. Warme Getränke wie Kaffee, Punsch und Glühwein wurden vom Elternbeirat angeboten. Auf dem Pausengelände drängelten sich viele Besucher um die Stehtische. Dort gab es auch herzhafte Schmankerl wie Bratwurstsemmeln und Gulaschsuppe. Lange Schlangen bildeten sich vor dem Waffel- und Crêpes-Stand. Musikalisch sorgte die Schulband unter Leitung von Hans Rimböck für eine Einstimmung auf die besinnliche staade Zeit.

Bericht und Fotos
Daniel Greilich