12 Mrz 2019

Drei Sonderpreise für LLR -Schüler in “Jugend forscht”

Osterhofener Realschüler waren mit ihren Projekten sehr erfolgreich bei „Jugend forscht“

Beim 34. Regional-Wettbewerb von „Jugend forscht“, der an der Universität Passau durchgeführt wurde, überzeugten auch die Jungforscher der Landgraf-Leuchtenberg- Realschule die Jury mit ihren Ideen. Einen Sonderpreis der IHK (Industrie und Handelskammer) erhielten Athina Papavlassopoulos und Vanessa Fuchs aus der Klasse 7b für ihr Multifunktions-Schneidebrett bei der Preisverleihung im Audimax der Universität. Die zwei Mädchen hatten in das Brett viele Utensilien integriert: Gemüsehobel, Käsereibe, mehrere leicht zu wechselnde Auffangbehälter, eine Vorrichtung zum Messer schärfen, eine Haltevorrichtung zum sicheren Ablegen der Arbeitsmesser und einen kleinen Auffangbehälter für die Schnittabfälle. Wichtig war den Zweien eine einfache Handhabung und eine leichte Reinigungsmöglichkeit. Ein weiterer Sonderpreis der IHK, der ebenfalls mit 75 Euro dotiert war, ging an Maximilian Huber, Maximilian Wagner (Klasse 7a) und Jonas Riedl (Klasse 6b). Sie hatten ein Testverfahren entwickelt, um die Qualität von Batterien festzustellen. Die drei Schüler verglichen verschiedene Batterie-Anbieter und ermittelten die Batteriemit der längsten Laufzeit. Maxima Dietl, Lina Weinzierl, Laura Sepaintner (Klasse 7b) und Hanna Weigl (Klasse 6b) freuten sich über einen Sondersachpreis der ZF Friedrichshafen AG. Dabei verglichen sie die Inhaltsstoffe von Deos und stellten fest, dass ungefähr ein Drittel der Bestandteile bedenklich sind. Für alle Teilnehmer der Jugend forscht-Gruppe war der Regionalwettbewerb eine spannende Erfahrung.


IHK-Bereichsleiter Berufliche Ausbildung Thomas Graupe (v.l.) gratulierte Maximilian Huber und Maximilian Wagner (Klasse 7a) sowie Jonas Riedl (Klasse 6b) zumSonderpreis der IHK für ihr Batterie-Testverfahren.


Für ihr Multifunktions-Schneidebrett erhielten Vanessa Fuchs (l.) und Athina Papavlassopoulos (2.v.r.) einen Sonderpreis der IHK .


Einen Sondersachpreis der ZF Friedrichshafen AG erhielten Maxima Dietl (v.l.), Lina Weinzierl (Klasse 7b), Hanna Weigl (Klasse 6b) und Laura Sepaintner (7b) für ihr Deo-Forschungsprojekt.

Bericht: Daniel Greilich