08 Sep 2020

64 Fünftklässler und drei neue Lehrer an der LLR

Klassenlehrerin Brigitte Lechner und Lehrerin Marianne Wiesmann-Stock in der 5c.

Für 64 Fünftklässler begann das Schuljahr an der LLR unter einem besonderen Vorzeichen. Um genügend Abstände zu gewährleisten, hieß Realschuldirektor Oliver Sailer die Schülerinnen und Schüler sowie ihre Eltern in der Dreifachturnhalle willkommen. Die drei Klassenleiterinnen Andreas Bucher (5a), Sandra Haböck (5b) und Brigitte Lechner (5c) nahmen die Schüler anschließend mit in ihre Klassenzimmer. Die Schüler haben sich gut an das von der Hygienebeauftragten Alexandra Granda ausgearbeitete Konzept zum Infektionsschutz gewöhnt. Sie tragen ganz selbstverständlich einen Mund-Nasen-Schutz und halten Abstand. Um den Fünftklässlern den Neuanfang zu erleichtern, erhielten alle ein Materialpaket, das von der Schule besorgt wurde. Eine kleine Aufmerksamkeit bekamen sie zudem von Realschullehrerin Marianne Wiesmann-Stock. Das kleine Geschenk war für den Tag der offenen Tür gedacht, der ja in diesem Jahr nicht stattfinden konnte. Vom Förderverein übergab Markus Schweizer USB-Sticks an alle Fünftklässler. Unterstützung erhielten die Fünftklässler auch von den Tutoren aus der neunten Klasse. Sie halfen ihnen in den ersten Tagen, den richtigen Schulbus zu finden. Mittlerweile haben sich alle schon gut an der neuen Schule eingelebt.

An der LLR wurden nicht nur neue Schülerinnen und Schüler begrüßt, sondern auch neue Lehrkräfte. Künftig verstärken Stefanie Vaterl (Deutsch/Katholische Religionslehre), Verena Herzberger (Deutsch/Katholische Religionslehre) sowie Verena Utz (Katholische Religionslehre) das Kollegium. Lehrerin Verena Herzberger aus Hohenau, die zuvor an einer Nürnberger Realschule gearbeitet hatte, freut sich über ihre neue Wirkungsstätte. Sie hat einen sehr positiven Eindruck von den Schülern: „Die Schüler sind sehr freundlich und grüßen höflich im Schulhaus.“ Zudem sei der Schulablauf sehr gut organisiert und strukturiert, stellt sie fest. Stefanie Vaterl aus Hofkirchen kann den positiven Eindruck ihrer Kollegin nur bestätigen: „Die Schüler sind sehr engagiert“. Pastoralassistentin Verena Utz ist in der Pfarrei Osterhofen gut eingebunden. Sie unterrichtet ab jetzt in zwei Klassen Katholische Religionslehre. Zuvor hatte Stadtpfarrer Christian Altmannsperger auch in zwei Klassen unterrichtet. Jetzt als Domkapitular des Bistums Passau tritt er die Stunden an Pastoralassistentin Verena Utz ab. Auch sie stellt zu Beginn des Schuljahres fest: „Mitarbeit und Interesse der Schüler sind sehr groß.“ Viele Schüler sind froh darüber, dass es wieder einen Präsenzunterricht gibt und hoffen, dass dieser Zustand in Zukunft erhalten werden kann.

 

Schulleiter Oliver Sailer begrüßte die neuen Lehrerinnen Verena Herzberger (2. v.l.), Stefanie Vaterl (r.) und Pastoralassistentin Verena Utz.